Strompreiskompensation

Mit den Beihilfen für indirekte CO2-Kosten (auch SPK oder Strompreiskompensation genannt) soll für Unternehmen in bestimmten stromintensiven Sektoren und Teilsektoren ein Teil der durch den Europäischen Emissionshandel entstandenen Kosten des Strombezugs kompensiert werden. Entsprechend knüpfen die Beihilfen an den Stromverbrauch von Anlagen an.

Die Beihilfen sind auch für die Jahre nach 2020 geregelt und können jeweils nachträglich für ein abgelaufenes Kalenderjahr beantragt werden. Die Beihilfeanträge für ein Antragsjahr müssen der zuständigen Behörde (DEHSt), durch einen Wirtschaftsprüfer geprüft laut Richtlinie spätestens bis zum 31.05. des Folgejahres elektronisch signiert über die Virtuelle Poststelle (VPS) eingereicht werden. Zu spät eingereichte Anträge werden nicht angenommen. Die Beihilfe für jeweilige Antragsjahr würde entfallen.

Wir unterstützen bei der:

  • Durchführung und Optimierung Ihrer Antragstellungen und Änderungsanträge im geforderten Format (Formular Management System der DEHSt.)
  • Organisation und Begleitung der Prüfung durch die Wirtschaftsprüfer
  • Durchführung des Versands und der Kommunikation über die Virtuelle Poststelle der DEHSt. (VPS) inklusive VPS Backup

Auf Wunsch wickeln wir für Sie auch die kompletten Aufgaben inklusive der Erstellung sämtlicher Anträge, Datenanalysen und Behördenkommunikation ab.

Gerne erstellen wir Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot.

Kontakt

Weitere Informationen zum Thema „Strompreiskompensation“ erhalten Sie hier:

News & Infos