Energiemanagement ist Chefsache
- auch bei Ihnen?
Schon heute können Sie wirtschaftlich mit Erneuerbaren Energien arbeiten
- Möchten Sie wissen, wie?
Warten Sie nicht länger
Nutzen Sie jetzt Ihre Chancen im Emissionshandel!
Welche Schuhgröße hat IHR Unternehmen?
GALLEHR + PARTNER ermittelt und reduziert Ihren Carbon Footprint

Bieträge vom: März 2010

(English) The Poultry Site: Wiesenhof Reports its First CO2 Footprint

Leider ist der Eintrag nur auf English verfügbar.

22.03.2010 |

Carbon Footprint: GALLEHR+PARTNER hat für WIESENHOF erfogreich verifizierte Methodologie zur Ermittlung des produktbezogenen CO2-Fußabdrucks erstellt

Da momentan in der Lebensmittelbranche für den CO2-Fußabdruck (Product Carbon Footprint) kein allgemein akzeptierter Standard existiert, hat Wiesenhof zusammen mit dem auf Emissionsfragen spezialisierten Beratungsunternehmen GALLEHR+PARTNER eine international anerkannte allgemeine Berechnungsmethodik zur Ermittlung der CO2-Fracht von Konsumprodukten auf die Bedürfnisse der Lebensmittelindustrie angepasst*). Diese Methodik wurde von Deloitte Cert zertifiziert. Die Richtigkeit der Zahlenwerte wird […]

19.03.2010 |

PHW: CO2-Fußabdruck: Wiesenhof stellt erstmals zertifizierte Emissionsbilanz auf

Hamburg/Rechterfeld, den 17. März 2010. GALLEHR+PARTNER hat für die PHW-Gruppe als erstes Unternehmen der Geflügelbranche für ihre Marke Wiesenhof, die bei der Herstellung von Hähnchenfleisch anfallenden Treibhausgas-Emissionen ermittelt und zertifizieren lassen. Dieser produktbezogene CO2-Fußabdruck – auch als Product Carbon Footprint (PCF) bezeichnet – stellt die von einem Produkt direkt und indirekt verursachten Emissionen von Treibhausgasen […]

19.03.2010 |

(English) Carbon Footprint: GALLEHR+PARTNER has developed succesfully a verified poultry Carbon Footprint methodology for the German market leader WIESENHOF

Leider ist der Eintrag nur auf English verfügbar.

19.03.2010 |

EU-ETS: Seit dem 18.02.2010 müssen alle Monitoringkonzepte von den Landesbehörden geprüft und genehmigt werden. Lesen Sie im GALLEHR+PARTNER Infobrief 02-2010 über die Konsequenzen dieses Urteils für Anlagenbetreiber

Seit dem 18. Februar 2010 sind die Landesbehörden durch das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts verpflichtet, jedes Monitoringkonzept zuprüfen undzu genehmigen. Nur genehmigte Monitoringkonzepte dürfen als Grundlagezur Erstellung der Emissionsberichte herangezogen werden. In den letzten Wochen gab es einige Diskussionen darüber, welcheKonsequenzen -positiv oder negativ- dieses, für die Landesbehörden verbindlicheUrteil für die Belastbarkeit der bisherigen Monitoring-konzepte derAnlagenbetreiberhat. […]

10.03.2010 |